CBD bei Psoriasis Studien

Psoriasis, als Ausdruck im überwiegenden Teil der Bevölkerung weniger bekannt, doch dafür als Erkrankung sehr weit verbreitet, die Schuppenflechte. Bei einer Psoriasis handelt es sich um eine äußerst schlimme Erkrankung der Haut und wer davon betroffen ist, leidet mitunter Höllenqualen. Schuppenflechte kennt kein Alter, weshalb es innerhalb eines Lebens immer dazu kommen kann, dass man von der Psoriasis heimgesucht wird. Außerdem kann sie sich am ganzen Körper entwickeln. Psoriasis ist nicht nur hartnäckig, sondern kann ganz massiv jucken, weshalb die Lebensqualität und die seelische Verfassung stark darunter leiden können. In vielen Fällen kommt noch hinzu, dass die Methoden zur Behandlung nicht effektiv genug sind oder sogar im Ganzen falsch.

Unterschiedliche Studien haben sich mit CBD und dessen Möglichkeit auf Wirkung und Einfluss bei Psoriasis, beschäftigt. Schuppenflechte als Krankheitsbild mit den Symptomen im Überblick:

  • Hautausschläge
  • Juckreiz
  • Rötungen
  • Stechen und Blutungen der Haut
  • Schmerzen

Psoriasis ist eine Krankheit, die nicht zu heilen ist. Es besteht die Möglichkeit, dass diese in einem Leben nur ein einziges Mal auftritt oder sie in Schüben regelmäßig wiederkehrt. Es handelt sich bei Schuppenflechte um eine chronische Erkrankung die nicht ansteckend ist aber weiter vererbt wird. Noch immer ist nicht abschließend und im vollem Umfang entschlüsselt, weshalb und wann Psoriasis auftritt. Allerdings gibt es diverse Faktoren, die einen Ausbruch der Erkrankung begünstigen können.

Rücken, Fußsohlen, Hände, Knie, Ellenbogen und Kopfhaut sind die Körperstellen, die von der Psoriasis am häufigsten betroffen sind. Innerhalb der Geschlechter gibt es keinen Unterschied, so erkranken Männer und Frauen gleichermaßen an Schuppenflechte. Die am häufigsten auftretende Hautkrankheit ist Neurodermitis und auf diese folgt direkt die Psoriasis. Kommt es zu dieser Erkrankung, dann liegen im Körper falsch gepolte Abwehrreaktionen vor. Was wiederum bedeutet, dass der Körper stetig dazu angeregt wird, Hautzellen zu produzieren. Es entwickelt sich somit eine Überproduktion. Es ist älteren Hautzellen nicht möglich sich abzulösen und sie verkleben miteinander. Hieraus entwickelt sich am Ende eine Verdickung der Haut in Verbindung mit den typischen rötlich-silbernen Flecken und Schuppen.

CBD Öl bei Psoriasis, gibt es Wirkungen?

Eine Vielzahl an Patienten haben mit der Anwendung von CBD Öl bei Psoriasis sehr gute Ergebnisse erzielen können. CBD entwickelt auf der Haut einen eigenen Schutzfilm, was automatisch zu einer Linderung der Erkrankung führt. Des Weiteren zeigt CBD eine entzündungshemmenden Wirkung und wirkt innerhalb des Immunsystems regulierend. Was dann zu dem Effekt führt, dass Hautirritationen zurückgehen und dass das Immunsystem mit unerwünschten Aktivität aufhört. Der Körper produziert somit wesentlich weniger Hautzellen. CBD Öl kann also bei Psoriasis als eine Linderung verschaffen.

Außerdem zeigte sich durch Untersuchungen, das es zu einer Minderung der Vermehrung von Mastzellen kommt, was wiederum dazu führt, dass der Gehalt an Histamin im Blut gesenkt wird. Bei Psoriasis ist das sehr essenziell, denn nur so kann es zu einer Linderung der Symptomatik kommen. Bei Psoriasis bestehen folgende Eigenschaften durch CBD:

  • entzündungshemmende Wirkung
  • Linderung der Symptomatik
  • leichtes absorbieren der Substanz
  • antioxidative Eigenschaften
  • keine bekannte Überdosierung oder Toxizität
  • Schutz vor UV-Strahlen
  • Reduzierung von Histamin und Mastzellen

Wirkung von CBD bei Psoriasis durch Studien bestätigt

Zu Psoriasis und CBD gab es bereits einige Studien, welche die Wirkung bei der Erkrankung bestätigen. Am effektivsten in den Darreichungsform sind CBD Öl und Salben. Im Jahr 2010 wurden die bisher lehrreichsten Studien zu diesem Thema herausgegeben. Diese zeigen nämlich, dass der Wirkstoff von Cannabis eine Wirkung auf den Rezeptor CB2 innerhalb des Endocannabinoidsystems hat. Bei genanntem System handelt es sich um einen Bestandteil des Nervensystems. Vorhanden ist es zum größten Teil in Zellen für den Knochenbau und in Zellen vom Immunsystem. Somit nimmt der CB2-Rezeptor einen immensen Einfluss, wenn es um das Immunsystem geht. Wird CBD eingenommen, besteht die Möglichkeit, dass es zu einer Linderung von entzündlichen Autoimmunerkrankungen wie Psoriasis kommt.

Eine im Jahr 2014 herausgegebene Studie unterstützt die Ergebnisse und bescheinigt CBD ebenfalls ein Wirkung bei Psoriasis. Durch Wissenschaftler wurde herausgefunden, dass CBD in erster Linie Erreger wie beispielsweise Zytokin stoppt und auch einen Wachstumsstopp der Zellen veranlasst. Beispielhaft genannter Erreger ist unter anderem mitverantwortlich für die Entzündungen der Haut. An der Universität Colorado wurden Untersuchungen vorgenommen, die sogar zeigten, dass bei einer Vielzahl an Betroffenen CBD-Salben den Juckreiz gänzlich verschwinden ließen, insofern diese über mehrere Wochen und mehrmals am Tag aufgetragen wurden.

Bestehen mögliche Nebenwirkungen?

An Psoriasis erkrankte Personen, die mit CBD-Öl oder Salben Erfahrungen gemacht haben, erklärten, dass die Anwendung zu keinerlei Nebenwirkungen führte. Da CBD zudem nicht über toxische Nebeneffekte verfügt, kann bei der Dosierung kaum ein Fehler gemacht werden. Werden allerdings regelmäßig weitere Medikamente eingenommen, unabhängig ob auf chemischer oder natürlicher Basis, sollte ein Gespräch mit dem behandelnden Arzt geführt werden. Denn es kann zu einer Wechselwirkung kommen, indem CBD die Wirkung von den anderen Arzneien verstärkt.